Dresden – der Tagesausflug in die Stadt des Barocks

Die Dresdner Altstadt bei Dämmerung
Das Florenz des Nordens – Dresden galt schon immer als eine der schönsten Städte auf der europäischen Landkarte. Es gibt nur wenige Städte, die soviel Geschichte und Schönheit zu bieten haben wie Dresden. Die Stadt am Elbufer im Herzen Sachsens ist definitiv ein MUST-GO für jeden Trip nach Deutschland. Wir zeigen euch, was ihr unbedingt in Dresden sehen müsst!

Es ist eigentlich ein Wunder, dass Dresden überhaupt noch auf unseren Landkarten zu finden ist. Nachdem die Stadt im Herzen Sachsens während des Zweiten Weltkrieges beinahe zerstört worden war, blüht Dresden heutzutage wieder wie eh und je. Dabei galt Dresden bereits vor der Zerstörung als eine der schönsten Städte Europas – auf einer Stufe mit Venedig und Wien. „Florenz des Nordens“ wurde Dresden genannt.Kaum eine Stadt vereint so gut Modernes und Historisches – Willkommen in Dresden.

Ihr habt nicht viel Zeit, wollt aber auf keinen Fall Dresden verpassen? Mit unserem 1-Tages-Programm nehmt ihr das Beste aus Dresden mit!

Ganz wichtig! Ihr solltet euch im Voraus über Transport und Übernachtung in Dresden Gedanken machen, damit ihr keine wertvolle  Zeit verschwendet. Dresden verfügt über eine gute Anbindung mit dem Rest Deutschlands und auch Osteuropas. Mit der DB-Bahn lässt sich Dresden bequem von anderen deutschen Städten aus erreichen. Von Berlin aus benötigt man beispielsweise nur 2 Stunden und Tickets sind bereits für 19€ zu haben, falls früh genug gebucht wird. Ansonsten empfiehlt sich auch die Anreise mit einer Mitfahrgelegenheit. Wer von weiter herkommt kann auch einfach direkt nach Dresden zum Dresden International Flughafen fliegen. Innerhalb von Dresden bewegt man sich am besten mit Bussen und Straßenbahnen fort – Tageskarten gibt es schon ab 4,50€.

Dresden ist sicherlich nicht mit Berlin zu vergleichen, doch auch Dresden ist nicht von der Welt abgeschnitten und bietet viele gute und günstige Übernachtungsmöglichkeiten. Günstige Hostels in Dresden findet ihr bereits unter dem Link, wir stellen euch zudem ausgewählte gute Hostels in Dresden vor. Unser Blogartikel Hostel Dresden – Wir zeigen euch günstige und gute Hostels in Dresden präsentiert die besten Hostels in Dresden! Wie klingt eine Nacht im Trabant? Im Artikel erfahrt ihr mehr!

So endlich angekommen in Dresden? Los geht’s mit der Stadttour durch Dresden!

Das Gute an Dresden ist, dass so gut wie alle Sehenswürdigkeiten nahe beieinander sind und wir nicht viel laufen müssen. Dadurch könnt ihr an einem Tag echt viel schaffen. Deswegen schlagen wir auch direkt vor, euch in die Altstadt zu begeben und die beliebtesten Sehenswürdigkeiten zu besuchen.

Die Frauenkirche auf dem Neumarkt ist eine evangelisch-lutherische Kirche des Barocks – wie eigentlich fast ganz Dresden – und eines der prägendsten Monumente in Dresden. Die Höhe der Frauenkirche beträgt 95 Meter und die große Sandsteinkuppel der Frauenkirche gilt als eine der mächtigsten Steinkuppeln oberhalb Italiens. Am 15.Februar 1945 – nach der Bombardierung Dresdens – fiel die Frauenkirche in sich zusammen. Mittlerweile ist der Wiederaufbau der Frauenkirche beendet. Auch heute noch gilt der Trümmerberg der Frauenkirche als Mahnmal an die vielen Opfer der Bombardierung.

Die Frauenkirche in Dresden

Der Zwinger mit seinem Kronentor, den Pavillons und dem Nymphenbad ist natürlich das Muss in Dresden und stellt eines der schönsten Meisterwerke des europäischen Barocks dar. Wir empfehlen gar nicht zu sehr nach Details schauen, sondern einfach ein wenig durch die riesige Anlage zu bummeln und sich in die Schönheit des Zwingers zu verlieben. An diesem Bauwerk kann man die Blütezeit Dresdens nachvollziehen und verstehen wieso Dresden in aller Welt bekannt ist.

Der Zwinger in Dresden

Die Semperoper Dresden zählt zu den schönsten Opernhäusern der Welt. Sie wurde im Stile der italienischen Hochrenaissance erbaut und weist sechs Skulpturen der wohl bedeutendsten Figuren der europäischen Literatur: Am Eingang finden sich Goethe und Schiller, links Shakespeare und Sophokles und rechts Molière und Euripides. Schon bei Betreten der Semperoper kann man nicht anders als staunen bei Betrachten der vielen Gemälde und Kunstwerke. Auch die Semperoper wurde durch die Bombardierung zerstört und wiederaufgebaut.
Wir finden es unglaublich diese einzigartigen Meisterwerke der Architektur wiederaufgebaut zu sehen, aber gleichzeitig zu wissen, dass es gerade einmal ca. 50 Jahre her ist, dass alles hier in Schutt und Asche lag.

Die Semperoper in Dresden

Nun dürfte der Hunger langsam die Oberhand gewinnen, das ruft nach einem richtig deftigen sächsischen Mittagessen: Sächsischer Sauerbraten mit Kartoffelklößen und Rotkraut! Auch das Glas Bier darf natürlich nicht fehlen. Alternativ ist auch die Kartoffelsuppe mit Würstchen ein Hit.

Sauerbraten mit Klößen und Rotkraut

Nachdem wir uns nun endlich wieder auf Dresden konzentrieren können, geht es auch sofort weiter mit Dresden:

Die Brühlsche Terrasse oder auch der Balkon Europas genannt, ist das letzte verbliebene Stück der Stadtmauer Dresdens. Direkt im Anschluss findet sich das Albertinum, welches die Ausstellungen Gemäldegalerie „Neue Meister“ und die Skulpturensammlung enthält. Die Museumsbesuche solltet ihr euch jedoch für den Nachmittag aufheben! Von der Brühlschen Terrasse werdet ihr einen wunderschönen Blick auf die Elbe und die naheliegenden Monumente genießen können. Zudem könnt ihr die „weiße Flotte“ begutachten – die Anlegestellen der Dampfer.

Unser Tipp: Abends ein wenig entlang der Elbe schlendern und ein super Bild vom Zwinger, der Frauenkirche und der Semperoper mit der Elbe machen, wenn es beginnt zu dämmern.

Die Dresdner Altstadt bei Dämmerung

Wer jetzt noch Lust hat ein Museum oder eine Ausstellung zu besuchen, hat verschiedene Möglichkeiten: Für alle Kunstliebhaber ist das Grüne Gewölbe einen Besuch wert. Das Grüne Gewölbe gilt als eine der reichsten Schatzkammern Europas. Die staatliche Kunstsammlung birgt viele Schätze und ist zudem ganz in der Nähe vom Zwinger und passt somit perfekt in unsere Tagestour. Die Gemäldegalerie „Alte Meister“ ist Heim vieler Meisterwerke der italienischen Renaissance und des Barocks  sowie flämischer und holländischer Bilder des 17.Jahrhunderts (Rubens, Rembrandt,..). Die Gemäldegalerie „Neue Meister“ hingegen beinhaltet Werke vom Klassizismus über die Romantik bis zur Moderne.

Wer Dresden von oben sehen will, sollte den Rathausturm besteigen, um einen traumhaften Panoramablick zu erlangen. Eine weitere sehenswerte Kirche ist die Katholische Hofkirche. Weitere Ideen für den Nachmittag sind das deutsche Hygienemuseum über die biologischen, sozialen und kulturellen Aspekte des menschlichen Lebens und der Fürstenzug, ein 101 Meter langes Wandbild. Für einen Schlossbesuch empfehlen wir das Schloss Pillnitz und das Residenzschloss. Falls die Sonne scheint und ihr eine kleine Pause machen wollt, lohnt es sich auch beim Großen Garten vorbeizuschauen.

Blick über Dresden

Mit unseren Reisetipps für Dresden könnt ihr sicherlich euren Tag in Dresden optimal nutzen!

Wir wünschen euch viel Spaß in Dresden!

Lust auf Dresden bekommen? Damit ein Punkt schon mal gelöst ist, findet ihr hier mehr als ein gutes Hostel in Dresden.

Schaut auch bei unserem Artikel Hostel Dresden – Wir zeigen euch günstige und gute Hostels in Dresden vorbei und lest wie ihr in einem Trabant übernachten könnt.

Vielen Dank an die Bilder an WordRidden, Wimox, Harald Hoyer,dierk schaefer, gravitat-OFF und ilovebutter.

1 Comment

  1. […] Wir zeigen euch günstige und gute Hostels in Dresden Wie bereits gestern in unserem Artikel “Dresden – der Tagesausflug in die Stadt des Barocks” gezeigt, solltet ihr auf jeden Fall auch Dresden auf eurer To-Do-Reiseliste stehen haben. […]

Hinterlasse eine Antwort

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>